Christoph Koch

Wollt grad sagen.

  • Archiv

  • Januar 2006
    M D M D F S S
    « Dez   Feb »
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031  
  • Seiten

Kaffeehaus-Ideen

Posted by christophkoch - 5. Januar 2006

Auch Gangster-Rapper sollen nicht immer nur Gin & Juice trinken müssen

Compton

Schlechte Idee:
Bei Starbuck’s und anderen Michaufschäumern stets dieselben öden Rockrentner-CDs verkaufen: Bob Dylan Live At The Gaslight, Best of Ray Charles, die schönsten Weihnachtslieder der Beach Boys. So viel Betulichkeit hält doch kein Mensch aus.

Mittelgute Idee:
Eine alternde Rockband selbst ein Kaffeehaus eröffnen lassen: KISS haben gerade in Myrtle Beach ihr erstes eigenes Café eröffnet. Auf der Karte: gesichtsbemalte Bedienungen, „I Was Made For Loving You“ auf Lautstärke elf und Getränke wie der „KISS Frozen Rockuccino“. Der KISS-Fan und Betreiber Brian Galvan findet: „It’s a stimulating environment for a stimulating beverage“.

Ben Folds Bitches
Richtig gute Idee:
Auch mal in völlig andere, weniger naheliegende Genres vorstoßen – und zum Beispiel Gangster-Rap zum Strawberry Cheesecake anbieten. Dass es trotzdem noch Sofa-kompatibel klingen kann, zeigen Ben Folds mit „Bitches Ain’t Shit“ (WinMedia) sowie Nina „Veruca Salt“ Gordon mit „Straight Outta Compton“ (MP4 Video).

Text: Christoph Koch
Erschienen auf: jetzt.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: