Christoph Koch

Wollt grad sagen.

  • Archiv

  • Dezember 2017
    M D M D F S S
    « Jun    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
  • Seiten

Archive for the ‘Neon’ Category

Endlich verstehen: Wer wird Millionär?

Posted by christophkoch - 1. April 2009

Im Film „Slumdog Millionaire“, der seit 19. März in den Kinos läuft, steht ein indischer Straßenjunge kurz davor, Fernsehmillionär zu werden. Hier wird verraten, wie man Günther Jauchs Wissens-Show am besten meistert.

„Dann müsste ich mich sehr einschränken“, soll Moderator Jauch einmal einer Schülerzeitung auf die Interviewfrage geantwortet haben, was er machen würde, wenn er eine Million Euro in einem Quiz gewinnen sollte. Seit fast zehn Jahren moderiert Spitzenverdiener Jauch auf RTL „Wer wird Millionär“, derzeit immer montags und freitags. Die Einschaltquoten sind nicht mehr so sensationell wie zu Beginn, aber im Gegensatz zu anderen Ländern, wo die Sendung bereits wieder abgesetzt wurde, nach wie vor überdurchschnittlich – nicht zuletzt wegen des Publikumslieblings Jauch. Rund sieben Millionen deutsche Zuschauer sehen pro Sendung zu. Millionäre hat die Show deutlich weniger hervorgebracht: Zwei Kandidaten durften jeweils eine Million Mark mit nach Hause nehmen; seit der Euroeinführung gab es insgesamt sechs Gewinner, die alle fünfzehn Fragen korrekt beantworteten.

Oscar-Abräumer: Slumdog Millionaire von Danny Boyle

Oscar-Abräumer: "Slumdog Millionaire" von Regisseur Danny Boyle

So viel Geld führt selbstverständlich in Versuchung – in England wurde beispielsweise 2003 eine Ehefrau für schuldig befunden, gemeinsam mit einem Komplizen ihren Ehemann durch Hustsignale in der Sendung zur Million geschummelt zu haben. Strafe für alle drei: zwei Jahre Haft auf Bewährung. Auch die Hauptfigur Yet Jamal Malik wird in „Slumdog Millionaire“ des Betrugs beschuldigt. Denn ein Straßenjunge könne unmöglich so viel wissen – so die Logik der Polizei. Durch Rückblenden wird dann jedoch klar, dass es bizarre Zufälle waren, die den Straßenjungen aus Mumbai auf seinem Lebensweg mit allen korrekten Antworten zu den verschiedenen Wissensfragen konfrontierte.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Neon | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

„Wir sind alle ein bisschen wie Homer Simpson“: Verhaltensforscher Richard Thaler erklärt, wie wir bessere Entscheidungen treffen

Posted by christophkoch - 3. März 2009

Warum fallen uns ENTSCHEIDUNGEN so schwer? Und warum entscheiden wir so oft falsch? Der US-amerikanische Verhaltensforscher Richard Thaler erklärt unseren Wankelmut und spendet Trost: Dass wir uns mit klaren Ansagen so schwertun, ist nicht allein unsere Schuld.

Auf dem Weg hierher habe ich einen Kaffee gekauft. Schon die kleinste Bechergröße hieß »tall«, schien mir ein guter Deal: wenig bezahlen, was Großes bekommen. In Ihrem Buch »Nudge« – was so viel heißt wie »Stupser« – beschreiben Sie, dass wir mit genau solchen Tricks zu Handlungen oder Produkten gestupst werden.

Wenn wir uns also ausnahmsweise mal für etwas entscheiden, ist es gar nicht unsere eigene Entscheidung – wir wurden »gestupst«? Oft ist das so, ja. Aber gegen solche Stupser kann man auch immun werden. Irgendwann erscheint Ihnen der Kaffee klein, auch wenn er »tall« heißt – denn Sie sehen immer mehr Menschen mit größeren Kaffeebechern herum laufen. Die kleinsten Eier, die man in USSupermärkten kaufen kann, tragen die Bezeichnung »groß«. Trotzdem würde jeder Mensch sie als »eher klein« bezeichnen. Was einmal als »Nudge« funktioniert hat, muss nicht auf ewig effektiv bleiben.

Nudge

Leider noch nicht auf deutsch erschienen: "Nudge"

Wie oft werde ich in einem gewöhnlichen Supermarkt gestupst – und vor allem: Wie?

Abgesehen von rowdyhaften Kunden? Oh, der Supermarkt ist voller »Nudges«. Ein wichtiger Faktor ist die Platzierung der Produkte. Firmen bezahlen dafür, dass ihre Waren auf Augenhöhe oder an besonders auffälligen Stellen platziert werden. Der Laden wiederum stupst uns dadurch, dass unser Weg durch den Markt genau vorgeplant ist – damit wir auf jeden Fall an Produkten vorbeikommen, die uns in Versuchung führen und hohe Gewinnspannen versprechen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Neon | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Zettelwirtschaft: Die lustigen Karteikarten von thisisindexed.com

Posted by christophkoch - 26. Februar 2009

Jessica Hagy betreibt mit THISISINDEXED.COM einen der lustigsten Blogs der Welt: Jeden Tag veröffentlicht sie eine neue, ganz persönliche Infografik.

Erinnerst du dich an deine erste Karteikartengrafik?

Die habe ich im Sommer 2006 gezeichnet. Ich hatte gerade einen grauenvollen Job hingeschmissen und arbeitete wieder freiberuflich als Werbetexterin, als ich las, dass jeder Krea tive einen eigenen Blog braucht. Weil ich keine Lust darauf hatte, der Welt Geschichten über meinen Hund und mein Frühstücksmüsli zu erzählen, nahm ich meinen Billigscanner und geklautes Büromaterial zur Hand – heraus kam »Indexed«.

Jeden Tag eine neue Infografik - thisisindexed.com

Jeden Tag eine neue Infografik - thisisindexed.com

Hat dich der Erfolg überrascht?

Ich hatte nicht mal damit gerechnet, dass irgendjemand die Seite überhaupt findet! »Indexed« ist ja auch nur aus einer Laune heraus entstanden. Was ich gelernt habe: Jeder kleine Quatsch, den du ins Netz stellst, kann das werden, was später mal auf deinem Grabstein steht. Also Vorsicht vor dem Internet!

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Neon | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Weiter geht’s: Lang lebe der Fortschrittsbalken!

Posted by christophkoch - 31. Januar 2009

Wenig fühlt sich so gut an, wie einem FORTSCHRITTSBALKEN auf dem Bildschirm zuzusehen. Warum wir dieses Symbol im Leben noch viel öfter bräuchten – und warum Sanduhr und Farbkreisel die Hölle sind.

Fortschritt ist gut. Manche Leute sehen das anders – aber der Fortschritt lässt sich davon zum Glück nicht aus der Ruhe bringen. Und
schreitet fort. Am liebsten ist er mir dann, wenn ich ihn nicht aus der Ferne beobachten muss wie bei Rasierern, die jedes Jahr eine Klinge mehr haben, oder Spülmaschinentabs, die inzwischen bei »7 in 1« angekommen sind. Nein, am liebsten ist mir der Fortschritt, wenn ich ihn direkt vor Augen habe. So wie gerade in diesem Moment. Während ich diesen Text schreibe, brenne ich einem guten Freund eine DVD mit neuen Folgen der Hammerserie »Californication«. Das Brennprogramm zeigt mir mit einem sogenannten Fortschrittsbalken an, wie weit seine Arbeit gediehen ist. 68 Prozent … 69 … 70 … der Balken wächst – und während mir das Schreiben mittelgute und der Gedanke an die Serie sehr gute Laune machen, merke ich, wie von dem langsam wachsenden Fortschrittsbalken ein Gefühl tiefster Befriedigung auf mich übergeht. Mein Körper lässt die Dopaminkorken knallen, ein zufriedenes Grinsen schwebt auf mein Gesicht.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Neon | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Mythos und Wahrheit: Münzen vom Eiffelturm

Posted by christophkoch - 27. Januar 2009

Der Mythos: „Eine vom Eiffelturm geworfene Münze kann einen Menschen töten.“

Jamie Hyman von der Sendung »Mythbusters« hat es ausprobiert:

»Fallende Objekte haben eine Endgeschwindigkeit. Das heißt, sie werden ab einem gewissen Punkt nicht mehr schneller. Wie hoch die ist, hängt von ihren aerodynamischen Eigenschaften ab. Münzen zum Beispiel geraten schnell ins Trudeln und werden nicht schneller als etwa hundert Kilometer pro Stunde, egal wie hoch der Turm ist, von dem sie fallen.

Ich habe ein Gewehr gebaut, mit dem ich eine Münze mit hundert Stundenkilometern abschießen konnte, und habe meinen Kollegen Adam damit in den Hintern geschossen. Er sagt, es hat gepikst, aber er war nicht verletzt. Eine Münze, die man vom Eiffelturm wirft, erreicht ihre Endgeschwindigkeit schnell, und solange man niemanden ins Auge trifft, kann man damit niemanden verletzen oder gar töten.

Obwohl … hängt natürlich von der Mün ze ab: In Kanada wurde eine Goldmünze geprägt, die hundert Kilo wiegt. Aber wer wirft schon so teure Münzen vom Eiffelturm?«

Protokoll: Christoph Koch
Erschienen in: NEON

Posted in Neon | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Nachruf: Einfache Antworten

Posted by christophkoch - 26. Januar 2009

Einfache Antworten

* 33 n. C.

+ 30. 10. 2008

Nach einem erfüllten Leben sind die einfachen Antworten von uns gegangen. Ließen sich Menschheitsprobleme 2000 Jahre lang immer mit der Frage »Was würde Jesus tun?« lösen, erkrankten die einfachen Antworten zuletzt schwer an der Komplexität der Welt: Probleme wie Klimawandel, Finanzmarktkrise, Bevölkerungswachstum sind nicht mehr mit einem Richtig-Falsch-Schema zu lösen. Die einfachen Antworten verstarben, als die Zeitschrift »Öko-Test« im November meldete, dass einige Energiesparlampen mehr Strom verbrauchen als alte Glühbirnen. Wir bewahren ihr Andenken im Herzen.

Text: Christoph Koch
Erschienen in: NEON

Posted in Neon | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Nachruf: Deutscher Gangster-Rap

Posted by christophkoch - 25. Januar 2009

Deutscher Gangsta-Rap

* 19. 4. 2004

+ 8. 9. 2008

Nach kurzer, schwerer Krankheit ging am 8. September der deutsche Gangsta-Rap von uns. Im April 2004 durch den Erfolg von Sidos »Mein Block« geboren, eiferte er seinem amerikanischen Bruder lange erfolgreich nach.

Rapper Sido als Weihnachtsmann bei "Popstars".

Rapper Sido als Weihnachtsmann bei "Popstars".

Als jetzt aber kurz hintereinander der Rapper Sido neben Detlef D! Soost in der Popstars-Jury Platz nahm und der Rapper Bushido eine Bohlen-artige Biografie über Kleinmädchensorgen veröffentlichte, fehlte dem geschwächten Gangsta-Rap die Kraft, sich von diesem Imageschaden zu erholen.

Der deutsche Gangsta-Rap wurde nur vier Jahre alt. Er war ein guter Junge.

Text: Christoph Koch
Erschienen in: NEON
Foto: Screenshot von Pro Sieben (via fernsehblog)

Posted in Neon | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | 1 Comment »